1/3 der Migranten in der Karawane sind krank und einige haben tödlichen Krankheiten

Gesundheitsbeamte in Tijuana melden, dass von den Migranten in der Karawane an der Grenze der Vereinigten Staaten zu Mexiko etwa ein Drittel wegen gesundheitlicher Probleme behandelt werden. Migranten, die mit der Karawane kamen, leiden unter Atemwegsinfektionen, Tuberkulose, Windpocken und einigen anderen ernsthaften Gesundheitsproblemen, warnte das Gesundheitsministerium von Tijuana am Donnerstagmorgen.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/migrantcamp-e1543504327163.jpg?resize=407%2C232&ssl=1

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums von Tijuana sagte gegenüber Fox News, dass von 6.000 Migranten, die derzeit in der Stadt leben, über ein Drittel von ihnen (2.267) wegen gesundheitlicher Probleme behandelt werden. Es gibt mehrere Migranten, die sich schwere lebensbedrohliche Krankheiten zugezogen haben. Bisher gab es drei bestätigte Fälle von Tuberkulose und vier Fälle von HIV (Humanes Immunschwäche-Virus)/AIDS (Advanced Immunodeficiency Syndrome). Kleinere Krankheiten, die wenig Gefahr für das Leben darstellen, beinhalten vier verschiedene Fälle von Windpocken, sagte der Sprecher. Und mindestens 101 Migranten haben Läuse und mehrere Fälle von Hautinfektionen meldet Fox News

Aufgrund der hygienischen Umstände in den Migrationslager droht auch ein Hepatitis Ausbruch. Der Standort verfügt auch nur über 35 fahrbare Duschvorrichtungen. Auch musste ein Schild mit der Aufschrift “nicht spucken” aufgestellt werden, da Husten und Spucken von Migranten in den Schutzräumen weit verbreitet sind.

Im Benito Juarez Sports Complex in der Nähe des San Ysidro U.S.-Mexiko Port of Entry werden Tausende von Migranten untergebracht, obwohl der Ort eigentlich nur 1.000 Menschen aufnehmen kann.

Tijuanas Bürgermeister Juan Manuel Gastelum sagte am Dienstag, dass die Stadt nur noch ein paar Tage lang genug Geld hat, um den Migranten zu helfen. Die Kosten belaufen sich täglich auf mehre als 30’000 Dollar.

Kommentare sind geschlossen.