Ultra-lockere Geldpolitik als Arbeitsbeschaffungsprogramm für Zentralbanker

Die Null- und Negativzinspolitik der EZB hält trotz guter Konjunktur an. Vor Herbst 2019 wird keine Zinserhöhung erwartet. Die umfangreichen Ankäufe von Staats- und Unternehmensanleihen werden bis zur deren Ende im Dezember einen Umfang von 2.600 Milliarden Euro erreicht haben. Derweil wird die Finanzmarktaufsicht der EZB im Rahmen des 2014 geschaffenen einheitlichen Bankenaufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism, SSM) immer umfassender. Zuletzt hat EZB-Vizepräsident Luis de Guindos angekündigt, die Vermögensverwalter neu ins Visier zu nehmen.

Zwischen 1999 und 2017 sind die jährlichen Gesamtausgaben der EZB von 132,2 Millionen auf 1085,9 Millionen € angeschwollen, seit 2012 mit Übernahme der Finanzmarktaufsicht um durchschnittlich 12,4% pro Jahr. Die Kosten für den luxuriösen Neubau der EZB in Höhe von 1,3 Milliarden Euro sind da noch nicht inbegriffen. Als Anteil des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts der…..

Kommentare sind geschlossen.