Frachtschiffe meiden Hafen für lebenswichtige Hilfe für den Jemen aus Sicherheitsgründen

Bildergebnis für bloody saudi arabien

Die saudischen Angriffe haben die Lieferungen an den Hafen in zwei Wochen um fast die Hälfte reduziert

Jason Ditz

Seitdem die saudi-arabischen Streitkräfte Anfang Herbst den lebenswichtigen jemenitischen Hafen Hodeidah anzugreifen begannen, herrschte Angst vor den Folgen, die ein Ausfall des Hafens oder Zerstörungen mit sich bringen würden, die eine Nutzung unmöglich machen würde. Nach Angaben von UN-Beamten sehen wir bereits, dass internationale Schifffahrtsunternehmen beginnen, den Hafen zu umgehen.

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) sagt, dass die Menge der Transporte in den Hafen von Hodeidah in den letzten zwei Wochen um fast 50% zurückgegangen ist. Die Schiffe umgehen den Hafen wegen der anhaltenden saudischen Invasion und der damit verbundenen Unsicherheit.

Hodeidah ist die Anlaufstelle für etwa 70% der Hilfslieferungen in den Jemen. Der Hafen kann sieben Schiffe auf einmal abfertigen, aber das WFP sagt, dass ab Montag nur noch ein einziges Schiff anwesend war. Das WFP schätzt, dass im Jemen, der fast keine eigenen Lebensmittel produziert, noch Lebensmittel für zwei Monate vorhanden sind.

Natürlich war dies der Punkt des von Saudi-Arabien geführten Angriffs auf den Hafen. Als einziger Hafen der schiitischen Houthi-Bewegung ist er die letzte Anlaufstelle für Hilfslieferungen für die Hälfte des Landes, und seine Abschottung soll zu Hungersnöten und Verzweiflung im Houthi-Norden führen. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.