US-Botschafter: ein Dutzend Zusammenstöße zwischen US-amerikanischen und russischen Streitkräften in Syrien

Sagt, dass die USA im Kampf gegen Russen angemessen handeln

Jason Ditz

Bild: TIMOTHY R. KOSTER/U.S. ARMY

In einem Gespräch mit russischen Reportern wurde US-Botschafter James Jeffrey, der Sonderbeauftragte für den Krieg gegen Syrien, gebeten, sich zu den Vorfällen zu äußern, bei denen US-Truppen eine große Zahl russischer militärischer Kontraktoren getötet haben, die für die syrische Regierung arbeiten.

Jeffrey weigerte sich, Einzelheiten zu diesem Vorfall mitzuteilen, enthüllte aber, dass die US-amerikanischen und russischen Streitkräfte im Laufe des Krieges in etwa ein Dutzend Zusammenstöße innerhalb Syriens geraten sind, manchmal mit direktem wechselseitigem Feueraustausch.

Jeffrey betonte ferner, dass alle US-Truppen in Syrien “legitim” dort sind, um gegen ISIS zu kämpfen, und dass alle Kämpfe gegen Russland im Einklang mit dem “Recht auf Selbstverteidigung” der Vereinigten Staaten von Amerika stehen. Russland hat sich zu den Konflikten nicht geäußert.

Der vielleicht merkwürdigste Aspekt von allem ist, dass, abgesehen von dem Vorfall, bei dem die USA alle russischen Kontraktoren getötet haben, über diese direkten Konfrontationen weitgehend nicht berichtet wurde. Jeffrey weigerte sich, Einzelheiten mitzuteilen, aber es scheint, dass größere Kämpfe zwischen US-amerikanischen und russischen Truppen vor Ort in der Presse nicht unbemerkt bleiben würden. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.