Rußland–Ukraine: Militärische Krise im Schwarzen Meer – Am Rand eines Krieges

Am 25. November sah sich der Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB) gezwungen, wegen deren feindseligen Verhaltens und Eindringens in russische Hoheitsgewässer, im Schwarzen Meer bei der Halbinsel Krim das Feuer auf ukrainische Kriegsschiffe zu eröffnen und diese zu beschädigen.

Nach einem Feuergefecht auf kurze Distanz sind zwei ukrainische Schiffe in Schlepp genommen und eines von russischen Streitkräften in den russischen Hafen Kertsch eskortiert worden. Die ukrainische Seite sagte, daß 6 Soldaten bei dem Zwischenfall verwundet worden sind. Die russische Seite sagt, daß 3 ukrainische Soldaten leicht verletzt wurden. Sie haben medizinische Hilfe erhalten und es besteht keine Lebensgefahr.

Die sowohl von ukrainischer als auch von russischer Seite erhältlichen Daten zeigen, daß die ukrainischen……

….passend dazu…..
Machtkampf im Asowschen Meer

Die Bundesregierung soll Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden, “neue, viel schärfere Sanktionen” gegen Russland verhängen und das Land “als Pariastaat” behandeln. Dies fordert der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk, in Reaktion auf die Eskalation der russisch-ukrainischen Auseinandersetzungen in der Einfahrt zum Asowschen Meer. Die russische Küstenwache hatte am Sonntag Kriegsschiffe der ukrainischen Marine gewaltsam daran gehindert, ohne die übliche Abstimmung mit russischen Stellen durch die von Moskau kontrollierte Meerenge bei Kertsch in das Asowsche Meer einzufahren. Zuvor hatten sich die Spannungen über Monate hin aufgebaut, nachdem die ukrainische Küstenwache ein russisches Fischerboot rechtswidrig beschlagnahmt und die Crew inhaftiert hatte. Hintergrund sind Bemühungen Kiews, seine Militärpräsenz im Asowschen Meer auszuweiten. Da die ukrainische Marine viel zu schwach…..

Kommentare sind geschlossen.