Putin schickt Medwedew um das Chaos in Libyen zu beenden

In den letzten Wochen hat Libyen die russische Agenda im Nahen Osten dominiert. Am 12. November führte der russische Premierminister Dmitri Medwedew die russische Delegation zu einer zweitägigen Konferenz in Palermo nach Italien, um die Konfliktparteien zu vereinigen und einen Weg zu Wahlen zu finden. Zuvor trug ein ähnlicher Versuch Frankreichs wenig bis keine Früchte.

Bildergebnis für Is Putin getting serious on Libya?REUTERS/Guglielmo Mangiapane

Im Vorfeld der Konferenz traf der stellvertretende russische Außenminister Michail Bogdanow mit dem UN-Sonderbeauftragten für Libyen, Ghassan Salame, und dem Leiter des Hohen Staatsrates Libyens, Khaled Al-Mishri, zusammen. Am selben Tag führte Bogdanov, der auch Sonderbeauftragter von Präsident Vladimir Putin für den Nahen Osten und Nordafrika ist, Gespräche mit der Vorsitzenden des Libyschen Repräsentantenhauses, Aguila Saleh, dem stellvertretenden Premierminister der libyschen Regierung des National Accord (GNA), Ahmed Maiteeq, und Außenminister Mohammed Sayala. Die diplomatische Aktivität war darauf ausgerichtet, die eigenen Kontakte des russischen Verteidigungsministeriums zu den libyschen Fraktionen auszugleichen.

 

Al-Monitor berichtete kürzlich über den Besuch des libyschen Militärstarken Khalifa Hifter in Moskau am 7. November, wo er Gespräche mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Shoigu und dem Generalstabschef der russischen Armee, Valery Gerasimov, führte. Bei den Gesprächen, die Spekulationen über einen möglichen Einsatz russischer Söldner in Libyen aufwarfen, wurde auch der mutmaßliche Leiter der privaten militärischen Auftragnehmergruppe Wagner, Evgeniy Progozhin, gesehen.

“Alle unsere Aktivitäten in Libyen sollen zeigen, dass wir bereit sind…..

Kommentare sind geschlossen.