“Mitglieder einer Bande”

Ging trotz Kriegeswaffenkontrollgesetz tausendfach illegal in mexikanische Unruheprovinzen: G-36-Sturmgewehr von Heckler & Koch. Foto: Joachim E. RöttgersGing trotz Kriegeswaffenkontrollgesetz tausendfach illegal in mexikanische Unruheprovinzen: G-36-Sturmgewehr von Heckler & Koch. Foto: Joachim E. Röttgers

Verantwortliche von Heckler & Koch wussten genau, dass illegale Waffenexporte in mexikanische Unruheprovinzen gingen. Dennoch könnte es im Prozess gegen die Oberndorfer Waffenfirma vor dem Stuttgarter Landgericht Freisprüche geben. Ein Überblick über die Verhandlungstage und ihre Vorgeschichte.

Alles ist zäh an diesem Verfahren: Als der Friedensaktivist Jürgen Grässlin im April 2010 seine Anzeige gegen zahlreiche Verantwortliche bei Heckler & Koch an die Rottweiler Staatsanwaltschaft geschickt hat, da hat er sich nicht vorstellen können, dass es acht Jahre dauern würde, bis das Ganze in einen Prozess mündet. Seit dem 15. Mai 2018 verhandeln nun der Vorsitzende Richter Frank Maurer und seine Kammer am Landgericht Stuttgart den Fall der mutmaßlich illegalen Waffenlieferungen nach Mexiko durch die Oberndorfer Waffenfirma.

Fünf ehemalige Manager und Mitarbeiter von Heckler & Koch müssen sich…..

Kommentare sind geschlossen.