Trump: Die Saudis, die den Bus voller Kinder angegriffen haben, haben die Bomben nicht richtig benutzt

Er sagt, er würde nicht zulassen, dass sie auf Kinder schießen, wenn sie die Waffen nicht kennen

 Happy Thanksgiving :)

Jason Ditz

Im August griffen saudi-arabische Kampfflugzeuge einen Bus voller Schulkinder im Norden des Jemen an und töteten mindestens 51 Menschen. Die Opfer waren überwiegend Kinder und dienten als ein wesentlicher Grund, sich dem Krieg zu widersetzen. Dies umso mehr, als die Saudis bei dem Angriff eine US-Bombe eingesetzt haben.

Präsident Trump versucht nun, diese ganze Geschichte abzuschütteln, indem er sie den Saudis zuschreibt, die nicht wissen, wie man die Bomben richtig einsetzt, und sagt, er würde in Zukunft mit ihnen sprechen. Er fügte hinzu: “Ich würde keine Leute einsetzen, die nicht wissen, wie man die Waffen benutzt und die auf Busse mit Kindern schießen.”

Saudische Regierungsvertreter boten einige widersprüchliche Geschichten an und sagten zuerst, es wäre ein legitimes militärisches Ziel gewesen, dann sagten sie, dass es nicht legitim war. Die Anzahl der zivilen Opfer ist in den letzten Monaten im Jemen in die Höhe geschnellt, so dass es offensichtlich keine politische Änderung in Zusammenhang mit den Tötungen gegeben hat.

Die plötzliche Entscheidung Präsident Trumps, sich zu dieser Angelegenheit zu äußern, deutet darauf hin, dass die USA mit dem derzeitigen Sachverhalt mehr oder weniger zufrieden sind. Wenn überhaupt, dann wird das Argument, dass die Saudis nicht genug über die Waffen wissen, die er ihnen so begierig verkaufen will, seine Reaktion darauf nahelegen, die Unterstützung der USA bei der Ausbildung der Saudis zu erhöhen, etwas, das die Vereinigten Staaten von Amerika immer tiefer in den Krieg hineingezogen und nichts dazu beigetragen hat, Zivilisten am Leben zu halten. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.