Der Spiegel als Regierungssprecher: Super, weniger Arbeitslose! Ob der Lohn zum Leben reicht? Egal!

Der Spiegel, wie auch die anderen Mainstream-Medien sind sich nicht zu schade, als Propaganda-Organe der Regierung zu fungieren. Sie melden die Arbeitslosenzahlen der Regierung ohne diese zu hinterfragen, dabei ist längst bekannt, wie die Statistik geschönt wird. Und anstatt der Regierung dies monatlich unter die Nase zu reiben, werden die „Erfolgsmeldungen“ der Regierung veröffentlicht.
Die tatsächliche Arbeitslosigkeit liegt seit Jahren konstant um eine Million höher, als die Regierung angibt. In der Statistik nicht berücksichtigt werden: „Arbeitslose, die krank sind, einen Ein-Euro-Job haben oder an Weiterbildungen teilnehmen, werden bereits seit längerem nicht als arbeitslos gezählt. Viele der Arbeitslosen, die älter als 58 sind, erscheinen nicht in……

Kommentare sind geschlossen.