Frankfurter Buchmesse: „Die Zeit“ verteidigt rechtsradikale Verlage

Die letzte Ausgabe der Zeit zeigt beispielhaft, wie die herrschenden Eliten in Deutschland und ihre Leitmedien systematisch die AfD promoten und rechtsradikales Gedankengut legitimieren. Unter der Überschrift „Ab in die Ecke“ beklagt sich Zeit-Autorin Mariam Lau darüber, dass die Frankfurter Buchmesse, die heute ihre Pforten für Privatbesucher öffnet, „rechte Verlage an den Katzentisch“ setze.

Nach den „Tumulten, Handgreiflichkeiten und Polizeieinsätzen rund um Verlage der Neuen Rechten“ im letzten Jahr habe die Messeleitung entschieden, den Verlag der rechtsextremen „Wochenzeitung Junge Freiheit, gemeinsam mit zwei anderen, in einer Art Schlauch verschwinden“ zu lassen, „einer Sackgasse am Rande der Halle 4.1, in der ansonsten Antiquariate…..

Kommentare sind geschlossen.