Die endgültige Wahrheit hinter Russiagate

Die wahre Geschichte der „ausländischen Verschwörung“ kommt ans Licht, weil der Schwindel zusammenbricht

Behind the Headlines

Die Verschwörung zum Sturz eines amtierenden US-Präsidenten geht weit über unseren eigenen “Tiefen Staat” hinaus. Wie ich schon seit geraumer Zeit zu diesem Thema sage, war es von Anfang an eine internationale Teamleistung. Abgesehen von den britischen Ursprüngen des obszönen “Dossiers”, das der “ex”-MI6-Agent Christopher Steele zusammengestellt hat (Anm.d.Ü.: mit Hilfe von Sergei Skripal?), haben wir nun eine weitere Bestätigung für eine ausländische Beteiligung, da Präsident Trump entschieden hat, die Deklassifizierung wichtiger Russiagate-Dokumente (vielleicht auf unbestimmte Zeit) zu verzögern. Während von US-Geheimdienstagenten zu erwarten war, sich dem Schritt zu widersetzen, “wurde Trump auch von ausländischen Verbündeten zur Kursumkehr beeinflusst, einschließlich Großbritannien, sagten diese Leute. Es war nicht sofort klar, welche andere Regierungen dem Weißen Haus gegenüber Bedenken geäußert haben könnten.”

Aber natürlich weiß die Washington Post sehr wohl, welche anderen Regierungen Grund hätten, dem Weißen Haus gegenüber “Bedenken” zu äußern. Aus den öffentlichen Aufzeichnungen geht hervor, dass die folgenden “Verbündeten” den “Widerstand” irgendwann einmal…..

Kommentare sind geschlossen.