Verdecken die Verbrechen von Gilead Sciences die Tests des Pentagon?

Die Firma Gilead Sciences hat bewusst die Tests des Sovaldi (Sofosbuvir), sein Medikament für Hepatitis C, weiter betrieben, unter Verletzung internationaler Standards und gegen den Willen der Patienten.

24 Patienten starben im Dezember 2015, während den von dem georgischen Labor für die US-Firma geführten Versuchen. Gilead Sciences hat jedoch beschlossen, sie weiterzuführen ohne seine Probanden über die früheren Toten zu unterrichten, was zu 49 neuen Todesfällen geführt hat. Das ist, was der ehemalige georgische Minister für Staatssicherheit, Igor Guiorgadze, mit Dokumenten gerade enthüllt hat.

Die gleiche Pille von Sovaldi wird in Indien für 4,89 USD, aber für $ 1000 in den Vereinigten Staaten verkauft. Die 12 Wochen lange Behandlung kostet 705 Euro in Indien, 28700 Euro in der Europäischen Union, aber 84000 US-Dollar in den Vereinigten Staaten.

Der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld war Geschäftsführer des pharmazeutischen Unternehmens und bleibt einer der Hauptaktionäre.

Im Jahr 1997 war es Donald Rumsfeld gelungen, ein Medikament gegen Pocken, Cidofovir, zertifizieren zu lassen und dann sein Molekül in die Forschung des Pentagon über Bioterrorismus einzuführen, womit er fabelhafte Lizenzgebühren kassieren konnte. Im Jahr 1998 hatte er Präsident Bill Clinton überzeugt, die konkurrente pharmazeutische Fabrik Al-Shifa (Produzent einer Kopie des AIDS-Medikaments von Gilead Sciences) zu bombardieren, unter dem Vorwand, dass es chemische Waffen für Al-Qaida hergestellt habe. Im Jahr 2001 war Donald Rumsfeld US-Verteidigungsminister und Gilead Sciences liefert dem Pentagon während der Anthrax-Anschläge Anti-Pocken Medikamente.

Der Kommandant der russischen radiologischen, chemischen und biologischen Schutz- Streitkräfte, Igor Kirillov, hegt den Verdacht, dass die Tests des Sovaldi in Wirklichkeit Experimente sind von illegalen Waffen im Auftrag des Pentagon.

Für den russischen Senator Igor Morozov: «Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sollte die Vereinigten Staaten zwingen, die Daten über die Entwicklung von biologischen Waffen und über die Versuche mit Menschen bekannt geben. Wenn dieses Problem nicht innerhalb der Organisation gelöst werden kann, muss dieses Thema sofort dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen unterbreitet werden”.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.