«Bald steht hier kein Wald mehr»

In der Ukraine hat sich ein Korruptionssystem etabliert, das zu einem immensen illegalen Holzabbau führt, der verheerende ökologische Folgen hat. Mittendrin im Business ist auch ein Schweizer Konzern.

est & ost (Foto)

Swiss-Krono-Fabrik im ungarischen Vasarosnameny an der ukrainischen Grenze: Eine fiktive Firma versprach der Fabrik illegale Holzlieferungen.

Jedes Jahr taucht Familie Kaindl in der «Bilanz»-Liste der 300 Reichsten auf, zuletzt auf Platz 155 mit einem geschätzten Vermögen von 750 Millionen Franken. Reich geworden ist die aus Österreich stammende Familie im Holzbusiness. 1966 gründete Ernst Kaindl in Menznau, im Luzerner Hinterland gelegen, die AG für Holzindustrie. Heute heisst die Firma…..

Kommentare sind geschlossen.