US-Denkfabrik: Künstliche Intelligenz erhöht Risiko für Ausbruch eines Nuklearkriegs

Der dem Pentagon nahstehende Thinktank Rand Corp. kam in einer Studie zum Schluss, dass künstliche Intelligenz das Risiko für einen Nuklearkrieg erhöhen könnte. Russland gab den Startschuss in die Welt der Verkoppelung von Nuklearwaffen mit künstlicher Intelligenz und lieferte damit gewichtige Gründe für die Studie.

Als der russische Präsident Wladimir Putin am 1. März 2018 einige neue, zum Teil revolutionäre Waffensysteme vorstellte, war auch ein atombetriebener Torpedo dabei. Das allein wäre an sich keine nennenswerte Neuerung gewesen.

Was dabei aber richtiggehende Schockwellen in der Welt der Militärs und Wissenschaftler auslöste, war die verkündete Nutzung künstlicher Intelligenz für die Steuerung des Torpedos.

Damit kann “Poseidon”, so wurde die über 19 Meter lange Unterwasserrakete getauft, in einer Tiefe von mehr als eintausend Metern und mit einer Geschwindigkeit von bis zu 70…..

Kommentare sind geschlossen.