Wer in Deutschland als arm gilt, ist weltweit unter den Top-8% der Reichen

Das Jammern der Armutsaktivisten beginnt jedes Jahr aufs Neue, wenn das Statistische Bundesamt das sogenannte “Nettoäquivalenzeinkommen” berechnet, das in aller Kürze das jährliche Einkommen eines Alleinlebenden oder eines Haushalts abbilden soll und auf dessen Grundlage endlich wieder die definierte Armutsgrenze, die bei 60% des Nettoäquivalenzeinkommens verlaufen soll, berechnet werden kann. Das Nettoäquivalenzeinkommen gibt es als Median und als Mittelwert. 

Auf Grundlage des Nettoäquivalenzeinkommens kann man dann wiederum den Anteil der Bevölkerung berechnen, der vermeintlich in Armut lebt, um auf Grundlage dieser neuen Zahl…..

Kommentare sind geschlossen.