Der Geführte: Hitlers Homosexualität und die Geheimdienste

Hitlers Beziehungsleben lässt sich offiziell in zwei Phasen einteilen: Das absolute und völlige Desinteresse an Frauen von seiner Teenagerzeit bis hin zum Putschversuch 1923 und der Inhaftierung in Landsberg; danach als Politiker im Rampenlicht umgab er sich oberflächlich mit ein paar Damen und führte eine leere Scheinbeziehung mit der höchst unglücklichen Eva Braun.

In „Mein Kampf“ verschwieg er so gut wie alles über sein Familien- und Privatleben und konnte dahingehend nichts vorweisen, was seiner Selbstinszenierung in irgendeiner Form genützt hätte. Fast jeder biss auf Granit, der versuchte, hinter Hitlers Fassade zu schauen und über Privates sowie die Vergangenheit zu sprechen. Er hatte sich eine gewisse Anzahl an lustigen und unverfänglichen…

Kommentare sind geschlossen.