US-Pentagon entwickelt Technologie um Menschliches Gehirn mit Maschinen zu verbinden

PixabayTranshumanismus Quelle: Pixabay

Der Transhumanismus ist auf dem besten Weg, eine Realität im US-Militär zu werden, da das Pentagon angekündigt hat, dass es an einer neuen “neuronalen Schnittstellentechnologie” arbeitet, die das menschliche Gehirn direkt mit Maschinen verbindet, um sie zu kontrollieren.

Die Defense Advanced Research Projects Agency, auch bekannt als DARPA, sagt, dass die Technologie, bekannt als Next-Generation Non-Surgical Neurotechnology, oder N3, es den Truppen ermöglichen wird, sich mit speziellen militärischen Kontrollsystemen zu verbinden, nur mit ihren Gehirnwellen. Die Technologie wird es dem Menschen ermöglichen, nicht nur militärische Maschinen mit seinem Verstand zu steuern, sondern auch die inversen – militärischen Maschinen könnten auch Informationen an das Gehirn der Benutzer übertragen.

Ziel ist es, “die Geschwindigkeit und Rechenleistung von Computern mit der Fähigkeit des Menschen zur Anpassung an komplexe Situationen zu kombinieren”, so DARPA. Es wird dem Menschen ermöglichen, “eine Maschine fern zu steuern”, mittels fühlen und zu interagieren, als wäre sie ein Teil des eigenen Körpers”.

“Seit dem ersten Mal, als ein Mensch einen Stein in eine Klinge geschnitten oder einen Speer geformt hat, haben Menschen Werkzeuge geschaffen, die ihnen helfen, mit der Welt um sie herum zu interagieren”, sagt Al Emondi, der Programm-Manager im Büro für biologische Technologien der DARPA.

“Die Werkzeuge, die wir verwenden, sind im Laufe der Zeit ausgefeilter geworden…. aber diese erfordern immer noch eine Form der physischen Steuerungsschnittstelle – Berührung, Bewegung oder Sprache. Was neuronale Schnittstellen versprechen, ist eine reichere, leistungsfähigere und natürlichere Erfahrung, bei der unser Gehirn effektiv zum Werkzeug wird.”

Mensch und Maschine verschmelzen ineinander

Haz Film

Die DARPA behauptet, dass die Technologie völlig ungefährlich ist, da ähnliche Systeme von ihr für behinderte Veteranen bereits im Einsatz sind. “Revolutionierende Prothetik”, wie es genannt wird, ist ein Programm der DARPA, das Elektroden in das Gehirn von behinderten Veteranen implantiert und es ihnen ermöglicht, Prothesenglieder zu kontrollieren, indem sie einfach daran denken.

Aber ist das nicht immer der Beginn ungeheurer neuer Formen des Transhumanismus? Positive Anekdoten darüber, wie invasive Technologien den Menschen “helfen”, funktionieren fast immer als Tor zu mehr staatlicher Kontrolle über den Menschen – in diesem Fall Militärs, denen gesagt wird, dass implantierbare Technologien der Menschheit nützen.

Die Rhetorik der DARPA würde uns alle glauben lassen, dass die Kombination von Mensch und Maschine irgendwie vorteilhaft und sogar “natürlich” ist, auch wenn ihre wahren Auswirkungen mehr “Zeichen des Tieres” als revolutionärer Durchbruch sind.

Bedenken Sie, dass mit N3 fähige Militärangehörige “verschiedene chemische Verbindungen” aufnehmen müssten, um externe Sensoren zu aktivieren, die sowohl Informationen lesen als auch in das Gehirn schreiben. Diese Technologie muss “bidirektional” sein, behauptet DARPA, obwohl die Agentur nicht vollständig offengelegt hat, warum dies der Fall ist.

Es ist wie in einem Sciencefiction-Film, außer dass es nun im wirklichen Leben passiert. In Zukunft werden, wie von der DARPA erfahren, wie Mitglieder des Militärs in der Lage sein werden, Angriffsdrohnen mit ihrem Gehirn zu kontrollieren oder Roboterkrieger einzusetzen, die nur hirnmotorische Signale und Gedanken verwenden.

Die Technologie ist sogar so konzipiert, dass sie Echtzeit-Rückmeldungen über Ereignisse in der Welt, wie z.B. Cyber-Angriffe, liefert. Die Benutzer werden angeblich in der Lage sein, diese Ereignisse in ihrem Körper durch “Empfindungen” zu “fühlen”.

“Wir denken bei der N3-Technologie nicht nur an eine neue Art, ein Flugzeug zu fliegen oder mit einem Computer zu sprechen, sondern an ein Werkzeug für ein echtes Mensch-Maschine-Teaming”, gibt Emondi zu.

“Während wir uns einer Zukunft nähern, in der zunehmend autonome Systeme eine größere Rolle bei militärischen Operationen spielen werden, kann die neuronale Interface-Technologie Kriegsführern helfen, eine intuitivere Interaktion mit diesen Systemen aufzubauen.”

Für weitere Informationen über die Agenda des militärisch-industriellen Komplexes zur Kombination von Mensch und Maschine siehe Transhumanism.news.

The Pentagon Is Building Technology Allowing Troops To Control Machines With Their Minds

Kommentare sind geschlossen.