Die Schlacht um unseren Verstand

uncuttippNachdem ich den New York Times-Artikel “The Plot to Subvert an Election” („Der Plan zur Unterwanderung der Wahl“) gelesen hatte, legte ich die Zeitung mit einer einzigen Frage beiseite.

Warum sieht sich die NYT, dieses Leitmedium – nun ja, es war einmal ein Leitmedium – nach zwei Jahren Andeutungen, Anklagen und den Behauptungen, dies und jenes und sonstiges beweisen zu können, warum sieht sie sich genötigt, ein solches Stück zu veröffentlichen? Meine Antwort ist einfach: Die orthodoxe Darstellung eines Russiagate hat sich nicht durchgesetzt: Man hat es nicht geschafft, bei den Amerikanern eine übereinstimmende Gewissheit herzustellen. Meine Schlussfolgerung passt zu dieser Feststellung: Die orthodoxe Erzählung wird dieses Ziel nie erreichen. In dieser Geschichte sind zu viele Löcher.

„Das Informationszeitalter ist eigentlich ein Medienzeitalter”, sagte John Pilger, der renommierte britisch-australische Journalist, während eines Symposiums vor vier Jahren, als die Ukraine-Krise ihren Höhepunkt erreichte. “Wir haben Krieg durch…..

Kommentare sind geschlossen.