Ununterbrochene Lieferung von russischer elektronischer Kriegsausrüstung an Syrien

Russland setzt nun die Beschlüsse um, die nach der Zerstörung einer Iljuschin Il-20 am 17. September 2018 durch einen gemeinsamen britisch-französisch-israelischen Angriff ergriffen wurden. Das russische Verteidigungsministerium stattet die syrische Armee nicht nur mit einem effizienterem Luftabwehr-System (S – 300) aus, sondern auch mit einem ganz neuen elektronischen Kriegsgerät. Zur gleichen Zeit zieht das Pentagon seine Patriot Raketen aus mehreren Ländern in der Region ab. Das Gleichgewicht der Kräfte ist zutiefst verändert.

JPEG - 28.5 kB

Zur Verbesserung der Sicherheit der russischen Truppen in Syrien sind zwei schwere Transportflugzeuge IL-76 MD, wahrscheinlich mit Störungs-Ausrüstung (ECM) geladen, Montagabend auf dem russischen Militärflugplatz von Latakia gelandet. Dienstagabend sind sechs andere IL-76 MD Maschinen, begleitet von acht Su – 30SM Fighter Jets und Su-35S in Syrien gelandet. Al-Masdar News hat die ersten Fotos während der Entladung der russischen Flugzeuge auf Uralinform.ru gepostet.

JPEG - 29.3 kB

Die gelieferte Ausrüstung scheint vom Typ 1RL257 Krasukha-4 zu sein, die mit dem speziellen Störsender System R-330ZH Zhitel Syrien vor den feindlichen elektronischen Radiokriegs-Systemen (EW – Electronic warfare) schützen wird. Die EW umfasst Unterstützung und Angriff sowie das Sammeln von Informationen des ganzen (RWR / ESM / von Elinta) Frequenzspektrums, usw.

JPEG - 30.7 kB

Diese Störungs-Einrichtungen werden der syrischen Armee überreicht, sowie die Verwaltung des Luftraums und der S-300-Raketen-Systeme. Die Antennen, Sender, die Server für Analyse und das Aktionszentrum, die den komplexen Krasukha-4 bilden, sind vor allem für die Störung des Boden-Radars bestimmt oder eingebaut, wie die der AWACS Flugzeuge (Airborne Warning and Control Systems), in den bemannten Aufklärungsflugzeugen (israelischen Gulfstream G550-, Sentinel R1), in den britischen RC-135, P – 8A , oder in den amerikanischen E – 8 Joint-Joint Surveillance Target Attack Radar-System, , usw.), und auch in den unbemannten Aufklärungsflugzeugen (RQ-170 Sentinel, RQ-4 Global Hawk MQ-1 Predator US, und in den israelischen Heron, Eitan, Hermes 900 mit einem Synthese Radar mit SAR-Öffnung ausgestattet).

JPEG - 39.1 kB

Darüber stört der Krasukha-4 die Kommunikation der US-Satelliten vom Typ Lacrosse oder Onyx auf niedrigem Orbit, wodurch ein undurchdringlicher Vorhang entsteht. Das Radar der Kampfjets, sowie ihre Radiosender oder Datenangaben werden auch blockiert werden. Die Störung betrifft auch das Radar der Raketen, die von diesen Flugzeugen abgeschossen werden. Der tatsächliche Eingriffs-Abstand (ECR – Electronic Combat Range) beträgt 150 bis 300 km.

Der R-330ZH Zhitel ist für die Störung von Kommunikationsnetzen vorgesehen, besonders für Mobiltelefone des Typs GSM 1900 und Satellitentelefone vom Typ Inmarsat und Iridium. Das System arbeitet im Frequenzbereich von 100 bis 2000 MHz. Das Abhörgerät der Aufnahmen berechnet die geographischen Koordinaten der Netzwerk-Abonnenten und analysiert die Parameter des Signals (SIGINT). Dadurch können gezielte Störungen der Sende-Station gemacht werden (ECM: elektronische Gegenmaßnahmen).

JPEG - 31.3 kB

Der R 330ZH Zhitel kann auch den Dialog (“Push-Pull”) zwischen den Navigationssatelliten NAVSTAR (GPS) und den Angriffsmitteln (Flugzeuge, Hubschrauber, Marschflugkörper und geführte Bomben, etc.) verfolgen. Er kann daher den Empfang der ausgesendeten oder empfangenen Signale der feindlichen Angriffsmittel stören. Da der Aktionsradius nur 20 bis 30 km beträgt, braucht man für die Abdeckung einer Gruppe von Zielen über eine große Fläche, mehrere R-330ZH Zhitels Stationen, die in Vernetzung arbeiten.

Die russische Armee gibt detaillierte Informationen zum “Unsichtbarkeit-Schild”, der von einem einzigen Krasukha-4 Gerät oder dem R-330ZH Zhitel geschaffen wird. Die Reichweite ist:
- 11 bis 19 km gegen das Radar von Aufklärungsflugzeugen
- 16 bis 41 km gegen Nachweis- und Steuerungs-Systeme von Flugzeugen, die Marschflugkörper an Bord haben
- 15 bis 25 km gegen Nachweis per Satellit

Die US-Amerikaner, Briten, Franzosen und die Israelis haben Marschflugkörper, die die Mittelmeerküste von Syrien umfliegen können und die tief in syrisches Gebiet von Jordanien, Israel, Irak und der Türkei aus eindringen können. Daher sollten die Russen Dutzende dieser Systeme (4-5 Störungs-Bataillone) der syrischen Armee liefern, wenn sie eine undurchdringliche Verteidigung erreichen wollen.

Übersetzung

Kommentare sind geschlossen.