IS-Schleuser vom Amt

Berliner V-Mann besorgte Geld und Flugtickets für 16jährigen Rekruten der Dschihadisten. Der junge Mann findet das inzwischen gruselig

57262218.jpgIS-Kämpfer 2015 in Jarmuk, einem damals von Dschihadisten kontrollierten Randgebiet von Damaskus Foto: Balkis Press/picture alliance/abaca

Ein inzwischen 19jähriger, der vor gut drei Jahren in Deutschland vom »Islamischen Staat« rekrutiert wurde und kurz darauf kalte Füße bekam, erhebt schwere Vorwürfe gegen einen V-Mann des Berliner Verfassungsschutzes. Weil der damals Minderjährige selbst keine Flugtickets kaufen konnte, um zunächst in die Türkei zu reisen und sich dann dem IS in Syrien anzuschließen, soll das der V-Mann Emanuel P. erledigt haben. Dabei sei P. klar gewesen, wohin die Reise letztendlich gehen sollte. Dies hatte der Jugendliche nach einem Bericht ZDF-Magazins »Frontal 21«, das den Vorgang am Dienstag abend aufdeckte, bereits in seiner polizeilichen Vernehmung gesagt, nachdem er 2015 in der Türkei aufgegriffen und nach Deutschland abgeschoben worden war.

Die IS-Rekrutierer hätten ausgenutzt, dass er sich einsam gefühlt habe, erklärte….

Kommentare sind geschlossen.