Kriegsbericht vom 21. September 2018: Die Gefahr inszenierter Chemiewaffenangriffe in Idlib bleibt bestehen

Wie der pro-oppositionelle Medienkanal, Enab Baladi, am 20. September mitgeteilt hat, begrüßt, Jaysh al-Izza, eine der größten Gruppen der Freien Syrischen Armee in Nordwest-Syrien, das Inkraftsetzen der Vereinbarung über die Errichtung der Deeskalationszone, die vor einigen Tagen zwischen der Türkei und Rußland zustande gekommen ist.

Auch hat die Gruppe sich bei der Türkei für die Verhinderung einer Militäroperation durch die Syrische Armee und ihre Verbündeten in der Provinz Idlib und an sie grenzende Regionen bedankt.

Jaysh al-Izza, die im Nordwesten und Norden von Hama operieren, sind als einer….

Kommentare sind geschlossen.