Die falschen Versprechungen der Notenbanken

Zwischen den geldpolitischen Maßnahmen einer Zentralbank und ihren Wirkungen auf die Realwirtschaft gibt es viele schwache Glieder. Die sogenannte „Umlaufgeschwindigkeit“ ist eine dieser Stellen im Transmissionsmechanismus. Eine Notenbank kann unmittelbar nur den Umfang des sogenannten Zentralbankgeldes bestimmen. Schon die verschiedenen anderen Geldmengen, die sich dann durch die Kreditgeschäfte in der Wirtschaft bilden, kann die Notenbank nur indirekt steuern. Die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes bezieht sich auf die Häufigkeit der Geldtransaktionen in einer Volkswirtschaft. Eine begrenzte Geldmenge kann im Zeitablauf für so viele Transaktionen benutzt werden, wie das Geld bei den Kaufakten von Hand zu Hand wandert.

Die Notenbank kann über kreditpolitische Regelungen die Geldmenge beeinflussen, aber nicht wie oft……

….und noch……
Interview mit David Morgan: Wendepunkt für Gold und Silber

 

Mike Gleason: Es ist mir nun ein Privileg, unseren guten Freund David Morgan von The Morgan Report willkommen zu heißen. David, es ist mir immer wieder eine Freude, Sie hier zu haben und willkommen zurück. Wie geht es Ihnen?

David Morgan: Nun, Mike, danke, dass ich hier sein darf. Mir geht es gut, danke der Nachfrage.

Mike Gleason: Nun, David, die Metalle legten zu Beginn des Jahres einen recht guten Start hin. Sie entwickelten sich einige Monate eher seitwärts und im April, als wir das letzte Mal miteinander gesprochen haben, sahen sie gut für eine Aufwärtsbewegung positioniert aus. Stattdessen sanken die Preise jedoch. Wir haben nun zweieinhalb Monate Verkäufe hinter uns. Wir haben auch festgestellt, dass dies einem stärkeren Dollar zuzuschreiben ist.
Aktuell entwickeln sich die Metalle wie normale Rohstoffe und scheinen als sichere Häfen nicht sonderlich ansprechend zu…..

Kommentare sind geschlossen.