Was geschah am 11. September 2001 in den Flugzeugen? Die 9/11 Handy-Gespräche

Was geschah am 11. September 2001 in den Flugzeugen? Die 9/11 Handy-Gespräche. Das „Drehbuch“ der 9/11-Kommission ist eine Erfindung.

Von Prof. Michel Chossudovsky, 10.08.2004

Anm.: Dieser Artikel wurde zum ersten Mal am 10. August 2004 unter dem Titel „More Holes in the Official Story: The 9/11 Cell Phone Calls“ veröffentlicht.

Teil 1

„Wir haben ein paar Flugzeuge“

Der Bericht der 9/11-Kommission liefert eine nahezu bildliche Beschreibung der arabischen Entführer. Er schildert minutiös die Ereignisse in den Kabinen der vier entführten Flugzeuge.

Da es keine überlebenden Passagiere gibt, basieren diese „bekräftigenden Beweise“ auf den Handy- und Bordtelefongesprächen der Passagiere mit ihren Angehörigen. Gemäß dem Bericht wurde nur ein Cockpit Voice Recorder (CVR) geborgen (UAL 93).

Die Kommission konzentriert sich auf das persönliche Drama der Passagiere und hat einen Großteil ihres Narrativs um die Telefongespräche herum aufgebaut. Die Araber werden mit ihren Teppichmessern als im Namen Allahs Handelnde dargestellt, um die Flugzeuge abstürzen zu lassen und sie “in große Lenkflugkörper” zu verwandeln (Bericht, Kapitel 1).

Die Technologie der drahtlosen Übertragung

Der Bericht vermittelt den Eindruck, dass die Boden-Luft-Kommunikation des Mobiltelefons aus großer Höhe von einigermaßen guter…..

Teil 2

Die Handy-Gespräche…….

Teil 3

Der geheimnisvolle Anruf von Edward Felt aus UAL 93

Die frühere Berichterstattung über das Schicksal…..

Kommentare sind geschlossen.