Warum stehen wir auf der Seite von al-Qaeda?

Ron Paul

undefined

Letzte Woche habe ich den Außenminister und den nationalen Sicherheitsberater aufgefordert, den Schutz von al-Qaeda in Syrien einzustellen, indem sie aufhören zu verlangen, dass die syrische Regierung Idlib unter al-Qaeda-Kontrolle belässt. Auch wenn es schwer zu glauben scheint, dass die US-Regierung Al-Qaeda in Syrien hilft, ist das nicht so seltsam, wie es scheint: Unsere interventionistische Außenpolitik verlangt zunehmend, dass Washington sich mit “Bösewichten” zusammenschließt, um seine gefährlichen und aggressiven außenpolitischen Ziele zu verfolgen.

Unterstützt die Trump Administration tatsächlich al-Qaeda und ISIS? Natürlich nicht. Aber die “Experten”, die die Außenpolitik von Trump leiten, haben festgestellt, dass ein faktisches Bündnis mit diesen beiden extremistischen Gruppen vorerst notwendig ist, um die längerfristigen Ziele im Nahen Osten zu ermöglichen. Und was sind das für Ziele? Regimewechsel für den Iran.

Werfen wir einen Blick auf die Gebiete, in denen die USA die Augen vor al-Qaeda und ISIS verschließen.

Erstens, Idlib. Wie ich letzte Woche erwähnte, sagte Präsident Trumps eigener Sondergesandter für den Kampf gegen ISIS erst letztes Jahr: “Die Provinz Idlib ist der größte Zufluchtsort für al-Qaeda seit dem 11. September”. Warum warnen also…..

Kommentare sind geschlossen.