17 Jahre “Anti-Terror-Krieg”

17 Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 dringen Berliner Regierungsberater auf die Überprüfung des fortdauernden “Anti-Terror-Kriegs”. Nach den Anschlägen seien in den westlichen Staaten im Namen des “Anti-Terror-Kriegs” zahlreiche Maßnahmen wie “Inhaftierungen ohne Gerichtsurteil” oder die massenhafte “anlasslose Überwachung” eingeführt worden, die damals scharf kritisiert wurden, heißt es in einer aktuellen Studie der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Viele der Maßnahmen würden bis heute durchgeführt; die Kritik daran sei allerdings weitgehend verstummt, obwohl sie eine “systematische Aushöhlung von Menschen- und Bürgerrechten” mit sich brächten. Der Vorwurf trifft auch Deutschland. Die Bundesrepublik verschärft im Namen des “Anti-Terror-Kriegs” die innere Repression und ist Standort für den US-Drohnenkrieg, in dem Verdächtige ohne Gerichtsurteil ermordet werden. Politiker, die ab 2001 in die Verschleppung Verdächtiger in CIA-Foltergefängnisse involviert waren, haben staatliche Spitzenposten inne.

Vom Ausnahme- zum Normalzustand

17 Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 dringen Berliner Regierungsberater auf eine Überprüfung des unmittelbar nach den…..

Kommentare sind geschlossen.