USA: Das Martyrium der Flüchtlingskinder

Erst ein weltweiter Aufschrei sorgte dafür, dass US-Präsident Donald Trump eine unmenschliche Praxis an der Grenze zu Mexiko beendete: Flüchtlingsfamilien wurden getrennt, Kinder ihren Eltern entrissen. Inzwischen sind fast 2000 der 2500 verschleppten Kinder wieder bei ihren Angehörigen. Tief verstört, berichten sie Anwälten von Misshandlungen.
Eine Mutter kann ihren Sohn wieder in den Arm nehmen, nachdem sie für mehr als sechs Wochen getrennt worden waren, als sie in die USA flüchteten (Foto: pa/ap/The El Paso Times/Ruben R. Ramirez)
Eine Mutter kann ihren Sohn wieder in den Arm nehmen, nachdem sie für mehr als sechs Wochen getrennt worden waren, als sie in die USA flüchteten (Foto: pa/ap/The El Paso Times/Ruben R. Ramirez)

Um Massendeportationen bei Nacht und Nebel zu verhindern und die……

Kommentare sind geschlossen.