Antwort auf Paul Craig Roberts’ wesentliche Frage

Zunächst möchte ich sofort feststellen, dass ich diese Frage für gültig und entscheidend halte, und es eine Frage ist, mit der ich seit einigen Jahren zu kämpfen habe und die mich nachts noch wach hält. Ich denke, dass diese Frage häufiger gestellt werden sollte, vor allem von denen, die sich für den Frieden einsetzen und sich dem Imperialismus in all seinen Formen widersetzen, und ich bin Paul Craig Roberts dankbar, dass er sie angesprochen hat.

Zweitens möchte ich angesichts der allgemeinen Scheußlichkeit so vieler pro-russischer Blogosphären und so genannter “alternativer Medien” zu Protokoll geben, dass ich Paul Craig Roberts den größten Respekt zolle, insbesondere für seinen bemerkenswerten Mut und seine intellektuelle Ehrlichkeit. Manchmal stimme ich vielleicht nicht mit allem überein, was Paul Craig Roberts schreibt, aber ich vergesse nie, dass er definitiv ein echter amerikanischer Patriot und ein echter Freund Russlands ist. Ich betrachte ihn als einen wertvollen Verbündeten bei meinen eigenen Kämpfen.

Nachdem ich dies geklärt habe, möchte ich auf die Frage von Paul Craig Roberts eingehen.

Zunächst möchte ich die Prämisse dieser Frage hinterfragen und fragen, ob es wahr ist, dass Russland eine Politik des “die andere Wange hinhaltens” verfolgt?

Meiner Meinung nach ist das eine falsche Annahme. Zum einen hat Russland nicht „eine“ Außenpolitik, sondern mehrere sehr unterschiedliche Politiken gegenüber verschiedenen Ländern und Situationen. Ich werde sie hier nicht alle auflisten, aber ich werde zwei erwähnen, die in diesem Zusammenhang am häufigsten erwähnt werden: Syrien und die Ukraine.

Das sind dramatisch unterschiedliche Konflikte mit völlig unterschiedlichen Eigenschaften: Mehr hier……

Kommentare sind geschlossen.