Trump verpflichtet die USA zur “unbegrenzten” militärischen Präsenz in Syrien

Beamte des Pentagons sagen, dass Trump eine neue Strategie mit mehr Zielen verfolgt

Jason Ditz

Nach Angaben von Vertretern des Außenministeriums hat Präsident Trump kürzlich seinen Wunsch aufgegeben, aus Syrien “herauszukommen” und US-Truppen nach Hause zu bringen. Er hat eine neue Strategie abgesegnet, welche neue militärische Ziele beinhaltet und alle Zeitpläne für den Truppenabzug aus Syrien beseitigt.

US-Soldaten. Bild: Pentagon

US-Truppen befinden sich in mehreren Teilen Syriens, vor allem in dem von Kurden bewohnten Nordosten. Schätzungsweise 2.200 US-Truppen sind in Syrien, obwohl der Öffentlichkeit offizielle Zahlen vorenthalten werden. Der Sondergesandte James Jeffrey sagte, dass der alte Plan darin bestand, Syrien bis zum Jahresende zu verlassen, die Truppen aber nun zu einem “unbefristeten” Aufenthalt verpflichtet werden.

Die neuen Ziele sind ebenfalls erheblich, da sich die Vereinigten Staaten von Amerika nun darauf konzentrieren, den Iran aus Syrien zu drängen und ISIS eine “dauerhafte Niederlage” zuzufügen. Jeffrey sagt, dass die USA “nicht in Eile” sind und dass Trump nun mit dieser Idee an Bord ist.

Vertreter des Pentagon haben die Operation in Syrien seit langem als mehr oder weniger dauerhaft dargestellt und sich allen Gerüchten über einen Ausstieg widersetzt, einschließlich denen von Seiten Präsident Trumps. Dies spiegelt ihre Politik im Irak wider, wo die US-Truppen in ähnlicher Weise in unbekannter Anzahl und mehr oder weniger dauerhaft stationiert sind.

Trump hat interessanterweise diese ziemlich dramatische Änderung seiner Position zum Thema US-Truppen in Syrien nicht kommentiert. Es ist unklar, warum Trump nicht über die Angelegenheit gesprochen hat, aber es gibt keine Anzeichen dafür, dass solche Kommentare in naher Zukunft zu erwarten sind. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.