»Angriffsvorteil« durch KI

Mit einem »Aufmarsch« von Robotern am Brandenburger Tor hat die Initiative „Facing Finance“ am 24. August in Berlin für ihre Kampagne „Killerroboter Stoppen“ geworben. Ziel der Aktion: Die Bundesregierung soll „bei den Vereinten Nationen noch in diesem Jahr ein Verbot von autonomen Waffensystemen“ einfordern. 26 Staaten, insbesondere aus Mittel- und Südamerika, aber auch aus dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika, haben sich nach Angaben der Kampagne bereits für ein umfassendes Verbot „vollständig autonomer Waffen“ ausgesprochen. Die Bundesregierung spricht sich hingegen auf internationaler Ebene für „unverbindliche, freiwillige Maßnahmen“ aus. Damit riskiere sie ein „globales, unkontrollierbares Wettrüsten bei autonomen Waffen“, warnt „Facing Finance“. „Wird kein völkerrechtliches Verbot vereinbart, werden dank zahlreicher bereits verfügbarer Technologien (Sensoren) und einer weiterentwickelten ‚künstlichen Intelligenz‘ (KI) Waffensysteme ohne menschliche Kontrolle zur Standardausrüstung von Armeen gehören.“

Tatsächlich findet dieses Wettrüsten bereits statt – und Deutschland beteiligt sich tatkräftig. Während es auf der Ebene der Sensorik bereits seit vielen Jahren zu den innovativsten Ländern zählt, wird gegenwärtig verkündet, die BRD habe in Sachen KI „den Anschluss verloren“ und entsprechende Forschung „sträflich…..

….passend dazu…..
Wird uns die Digitalisierung irgendwann überflüssig machen?

Künstliche Intelligenz und die Angst überflüssig zu sein

Die digitale Transformation ist ein unaufhaltbarer Prozess, der sowohl unser Privat- als auch unser Berufsleben nachhaltig verändert. Wer die Zeichen der Zeit erkennt, rüstet sich für die Zukunft und nutzt die neuen Technologien sowie Möglichkeiten, um als Gewinner aus dieser Veränderung hervorzugehen. Experten sind sich einig, dass die Digitalisierung enormes Potenzial hat, um Arbeitsprozesse für den Menschen zu erleichtern und das Leben in vielen Bereichen zum Positiven zu verändern. Dabei darf jedoch eines nicht vergessen werden: Digitalisierung ist ein Werkzeug, das dem Menschen dienen soll. Doch kann dies angesichts der laufenden und prognostizierten Entwicklungen tatsächlich auch in Zukunft gewährleistet werden oder wird uns jene Technik, die unser Leben vereinfachen soll, irgendwann überholen und somit obsolet werden lassen? Wir sind dieser…Audio und mehr….

Kommentare sind geschlossen.