Neue Beweislage: Die Ausschreitungen in Chemnitz waren inszeniert!

(Inszeniert heisst nicht, dass niemand getötet, verletzt oder angegriffen wurde.)
In der Nacht vom 26. auf den 27. August wurden drei Deutsche von zwei Migranten (Irak und Syrien) mit Messern angegriffen, dabei wurden zwei schwer verletzt und einer starb. (Dass die Täter zuvor eine Frau vergewaltigen wollten und die Opfer mutig dazwischen gingen, wurde vom sächsischen Polizeipräsident Georgie offiziell abgestreitet.) Ähnlich wie beim Hamburger G-20 oder während der Berliner Sylvesternacht versagten auch in Chemnitz die Behörden und die “Leitmedien”. Eine umfassende Analyse zeigt, dass die Ausschreitungen wieder einmal geplant waren:

Kommentare sind geschlossen.