Monsanto-Schuldspruch: Jetzt geht es erst richtig los

Der Agrarchemiekonzern Monsanto ist von einem Gericht in Kalifornien zur Zahlung von 289 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt worden. Die Geschworenen kamen zu dem Urteil, dass das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup schuld daran sei, dass der ehemalige Hausmeister Dewayne Johnson an Lymphdrüsenkrebs erkrankt ist. Wenig überraschend will Monsanto, das inzwischen zu Bayer gehört, das Urteil anfechten. Hier die haarsträubenden Hintergründe.

Egal, wie das Berufungsgericht urteilt: Der Fall wird weltweite Folgen haben und dem gesamten Geschäftsmodell der Agrarchemie- und Gentechnik-Branche arge Probleme bereiten. Der Johnson Fall ist nur der erste von über 5000 in den ….

Kommentare sind geschlossen.