Der nächste Regime-Change: Abby Martin und Peter König über Machtspiele der USA in Venezuela

Nicolás Maduro. Das ist der gängige Narrativ in den Medien der USA und Deutschland. Prompt melden sich die gewissenhaften Journalisten und prangern den venezolanischen Präsidenten an. Dass zur Unterstützung Maduros mehrere Millionen Venezolaner auf die Straßen gehen, wird dabei kaum erwähnt. Genau wie die Gewaltaktionen der oppositionellen Protestler, deren Anführer in der Opposition von den USA finanziert werden.

Natürlich ereignet sich das Ganze per Zufall in einem Land, das die größten Ölvorkommen der Welt hat. Auch die Tatsache, dass die von den USA unterstützte Opposition Venezuelas diese privatisieren will, wurde zu keinem Zeitpunkt hinterfragt. Wem nützen die Proteste, und was geschieht in Venezuela wirklich? Das ist das Thema der Diskussion. Maria Janssen spricht darüber mit der Journalistin des lateinamerikanischen Senders TeleSUR, Abby Martin, und mit Peter König, dem Wirtschaftswissenschaftler, der im Juni im Rahmen der Internationalen Präsidentiellen Kommission für Wirtschaftsberatung nach Caracas gereist ist.

Kommentare sind geschlossen.