Zum Teufel mit US-Jobs, holen wir uns den Iran!

Präsident Trump schwört immer wieder, mehr Arbeitsplätze in Amerika zu schaffen. Aber seine Taten sprechen oft eine andere Sprache. Das ungeheuerlichste Beispiel war Trumps Kündigung des multinationalen iranischen Atomabkommens, das von der Welt als wichtiger Schritt zur Denuklearisierung des Mittleren Ostens begrüßt worden war.

Mit der Aufhebung des von den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland und China unterzeichneten internationalen Abkommens erniedrigten die Vereinigten Staaten von Amerika ihre Verbündeten und Rivalen, die das Abkommen stark befürworteten. Der Iran hatte bereits 97% seines angereicherten Urans an Russland übergeben, Reaktoren und Zentrifugen abgeschaltet und den UN-Inspektoren erlaubt, seine gesamten Nuklearanlagen zu betreiben, als Trump den Vertrag, der seit 2015 verhandelt worden war, zerriss.

Der Iran steht seit seiner Revolution von 1979 unter einem harten US-geführten Handelsembargo, das seine Wirtschaft und sein Militär lahmlegen und das Volk dazu bringen sollte, gegen seine Regierung zu rebellieren. Washington benutzte die gleiche Taktik – ohne Erfolg – gegen Saddam Husseins Irak und Fidel Castros Kuba.

So intensiv ist der Hass der Trump-Administration auf den islamischen Iran, dass…..

Kommentare sind geschlossen.