Die Myanmar-Rohingya-Katastrophe

Arm dran sind die Rohingya wirklich. Ausgenutzt als Regime-Change-Waffe und Chaosstifter, Stoßrichtung China. Und wer braucht schon die Ölpipeline Richtung China mit dem Hafen im Rohingya-Gebiet in Myanmar? Die EU, Saudi-Arabien und die USA sicherlich nicht, denn dort fließt vor allem das gute iranische Öl. Diejenigen, die jetzt Krokodilstränen verdrücken, wegen angeblicher oder tatsächlicher Gräueltaten – den Berichten unserer Propagandamedien würde ich nicht trauen – in Myanmar gegen die Rohingya, haben diese provoziert durch Angriffe ihrer terroristischen Kämpfer. 

Was erwartet man, wenn man ein Land, noch dazu eines, das im Wesentlichen von Militärs regiert wird, mit einer radikalislamistischen Untergrundarmee angreift? Sicher gibt es Grausamkeiten, sicher werden auch wieder welche dazu erfunden…..

Kommentare sind geschlossen.