Hiroshima und Nagasaki: Fiktionen und Fakten

Über die atomare Zerstörung von Hiroshima und Nagasaki 1945 halten sich die falschen und populären Berichte immer noch stark fest, das mehr Japaner bei einem nicht gebrauch der Atombonbe getötet worden wären, wie Mike Hashimoto in den Dallas Morning News 2016 schrieb.

Bildergebnis für Hiroshima and Nagasaki

Die New York Times berichtete in diesem Jahr: “Viele Historiker glauben, dass die Bombenanschläge von Hiroshima und dann von Nagasaki, die zusammen mehr als 200.000 Menschen das Leben kosteten, unter dem Strich Leben retteten, da eine Invasion der Inseln zu einem weitaus größeren Blutvergießen geführt hätte”. Viele Historiker sehen das vielleicht so, aber nicht alle.

Im Gegenteil, der Chefhistoriker der US Nuclear Regulatory Commission, J. Samuel Walker, schrieb 1990 in der Zeitschrift Diplomatic History: “Der Konsens unter den Wissenschaftlern ist, dass die Bombe nicht nötig war, um eine Invasion in Japan zu verhindern und den Krieg innerhalb relativ kurzer Zeit zu beenden. Es ist klar, dass es Alternativen zur Bombe gab und dass Truman und seine Berater wussten das.”

Der Historiker Martin Sherwin hat die Geschichte der “guten” Atombomben entlarvt und in seinem 2003 erschienenen Buch A World Destroyed “a ‘considerable body’ of new evidence that suggested the bomb may have cost, rather than saved, American lives. Das heißt, wenn die USA nicht so entschlossen gewesen wären, die Bombe zu vervollständigen, zu testen und schließlich zu benutzen, hätten sie die japanische Kapitulation vielleicht schon Wochen früher arrangiert und so viel Blutvergießen auf Okinawa verhindert.”

Der Historiker Gar Alperovitz schrieb in Atomic Diplomacy (Vintage Books, 1967), “verfügbare Beweise zeigen, dass die Atombombe nicht nötig war, um den Krieg zu beenden oder Leben zu retten – und dass dies damals von den amerikanischen Führern verstanden wurde”. Weitere Deklassierung von Kriegsgeheimnissen und 28 weitere Jahre Forschung machen Alperovitz’ definitive Geschichte von 1995 in diesem Punkt noch stärker.

Admirale und Generäle zerstören den Mythos

Kampfveteranen und Bomberbesatzungen besiegten Japan lange vor dem 6. August 1945, indem sie in schrecklichen Schlachten über Midway, Guadalcanal, Iwo Jima, Okinawa und anderswo kämpften und starben, eine Tatsache, die von Dutzenden von Militärkommandanten bestätigt wurde, wie Generalmajor Curtis LeMay, der Leiter des 21. LeMay sagte öffentlich am 20. September 1945: “Der Krieg wäre in zwei Wochen vorbei, ohne die Russen und ohne die Atombombe.” Der General, der die Zerstörung von 67 japanischen Städten durch Massenangriffen anordnete, fuhr fort und sagte: “Die Atombombe hatte nichts mit dem Ende des Krieges zu tun”.

General George Kenny, der Teile der Army Air Forces im Pazifik befehligte, wurde 1969 um seine Meinung gebeten und sagte: “Ich glaube, wir haben die Japsen sowieso geschlagen. Ich denke, sie hätten wahrscheinlich innerhalb einer Woche oder so aufgegeben.” Alperovitz merkt weiter an, dass Adm. Lewis Strauss, ein Assistent von James Forrestal, 1960 an den Historiker Robert Albion schrieb: “[F]rom der Ansicht der Marine, gibt es Aussagen von Admiral King, Admiral Halsey, Admiral Radford, Admiral Nimitz und anderen, die sich dahingehend äußerten, dass weder die Atombombe noch die geplante Invasion des japanischen Festlandes notwendig waren, um die Kapitulation zu produzieren.”

In Mandate for Change gab Präsident Dwight Eisenhower zu, dass, als Henry Stimson ihm sagte, dass Atombomben eingesetzt werden würden, “ich ihm meine ernsthaften Bedenken äußerte, zunächst auf der Grundlage meiner Überzeugung, dass Japan bereits besiegt war und dass das Abwerfen der Bombe völlig unnötig sei….”.

Präsident Trumans Stabschef, Adm. William Leahy, stimmte zu. Wie Robert Lifton und Greg Mitchell in Hiroshima in Amerika berichten: 50 Jahre Verleugnung, sagte Leahy: “Es ist meine Meinung, dass der Einsatz dieser barbarischen Waffe in Hiroshima und Nagasaki keine materielle Hilfe in unserem Krieg gegen Japan war. Die Japaner waren bereits besiegt und bereit, sich zu ergeben….” Sogar offizielle Geschichten haben die Fiktion entlarvt. “Die US Strategic Bombing Survey veröffentlichte ihre Schlussfolgerung, dass Japan wahrscheinlich 1945 ohne Atombombenabwurf, ohne sowjetische Kriegserklärung und ohne amerikanische Invasion aufgegeben hätte”, berichtete Alperovitz in der Entscheidung.

Dennoch wird der Mythos, dass die Massenvernichtung von 200.000 Menschen notwendig war, um Leben zu retten, von Millionen in den USA geglaubt, die sich weigern, diesen historischen Rekord zu betrachten oder zu akzeptieren.

Hiroshima and Nagasaki: Fictions and Facts
…..passend dazu……
Unbeschreiblich! So haben die USA Hiroshima als Versuchslabor missbraucht!

Kommentare sind geschlossen.