Der Spiegel verschweigt die Hintergründe – Wie die USA Verbrecher decken anstatt sie zu verfolgen

Eine interessante Wendung: Assange soll vor dem US-Geheimdienstausschuss des Senats aussagen. Dazu ist der Senat anscheinend sogar bereit, diese Befragung nicht in den USA durchzuführen, denn dass Assange, dem dort die Verhaftung droht, vor der er sich seit 6 Jahren in einer Botschaft versteckt, freiwillig in die USA reist, ist nicht anzunehmen.

Man kann nun spekulieren, welche Sondierungsgespräche zwischen Assange und dem Ausschuss stattfinden werden. Vielleicht ist man ja sogar bereit, in Sachen Strafverfolgung auf Assange zuzugehen. Man wird sehen.
Aber bemerkenswert ist wieder einmal die Berichterstattung über die Vorwürfe gegen Assange. Man kann im Spiegel lesen: „Washington macht ihn für die Veröffentlichung brisanter US-Dokumente aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak über die WikiLeaks-Plattform verantwortlich.“
Kein Wort im Spiegel, dass es sich dabei um Kriegsverbrechen…..
…..passend dazu……
Doppelmoral – Wie westliche Regierungen und Medien zu Vergehen von Saudi Arabien schweigen
Die Doppelmoral der westlichen Regierungen ist unglaublich. Angeblich kämpfen sie für die Menschenrechte. Aber wenn Kanada die Saudis wegen Menschenrechtsverletzungen kritisiert, stecken alle den Kopf in den Sand. Und auch die Medien trauen sich nicht, auch nur ein deutliches Wort gegen Saudi Arabien zu sagen. Dies zeigt wieder einmal der Spiegel in einem Artikel zu dem Thema.
 
Im Spiegel findet sich kein Wort zu öffentlichen Hinrichtungen oder zum barbarischen Scharia-Recht in Saudi-Arabien. Kein einziges kritisches Wort…..

Kommentare sind geschlossen.