Mesut Özil und die Meinungsfreiheit in Deutschland

dpa

Schmerzlich muss ich eingestehen, dass ich den deutschen Antitürkismus und Rassismus speziell gegen Muslime bisher noch unterschätzt hatte. Obwohl ich schon seit geraumer Zeit darüber schreibe.

Es macht mich fassungslos, wie seit Monaten – angefacht von dem „Krebsgeschwür” der deutschen Medienlandschaft der „Springernden-Bild” – eine Treibjagd gegen Mesut Özil eröffnet wurde: Spätestens seitdem das Erdoğan-Foto und das Treffen zwischen Özil, Erdoğan und Gündoğan bekannt geworden ist. Es scheint so, als sei Mesut Özil medial zur Treibjagd freigegeben worden.

Wir haben es mit einem DFB zu tun, der Mitarbeiter und Nationalmannschaftsmanager wie Oliver Bierhoff beschäftigt, die sich mit Sprüchen wie „man muss auch verstehen, wie Türken in dieser Sache ticken” oder ähnlichem selbst disqualifizieren. Es ist beschämend, wenn ein Funktionär dieser Gehaltsklasse, so wenig Takt zeigt. Wenn das „unsere” immer wieder hochgehaltenen Werte darstellt, dann gute Nacht Deutschland. Was Bierhoff da äußerte, ist durch nichts zu entschuldigen, ebenso wie DFB-Boss Reinhard Grindel, der völlig versagte und Öl ins Özil-Feuer goss. Da helfen keine kläglichen und peinlichen Rückzieher mehr, sondern nur noch ein Rückzug von allen Ämtern – dies sollte die Konsequenz sein.

Ein einziges Foto hat tatsächlich eine riesige Debatte eröffnet, die uns alle…..

Kommentare sind geschlossen.