Journalismus und Krieg – ohne jeden Skrupel

Bild: geralt – https://pixabay.com/de/atombombe-atomwaffen-kernwaffen-2621291/

Am 29. Juli 2018 war auf „welt.de“ zu lesen: „Eine Nuklearmacht Deutschland stärkt die Sicherheit des Westens

Am 28. Juli 2018 titelte „n-tv“: „Jeden Gegner abschreckenProfessor fordert deutsche Atombombe

Am 2. Juli 2018 sendete in der ARD die Sendung Panorama einen Beitrag mit folgender Überschrift: „Donald Trump und US-Atombomben in Deutschland

Die Liste ließe sich fortsetzen, der Tenor ist immer gleich: Deutschland braucht eine Atombombe, will es sich nicht der Bedrohung durch Russland aussetzen. Willkommenes Argumentationsgeschenk ist Donald Trump, der gern mal mit dem Abzug von US-Truppen aus Deutschland droht. Würde der Mann in Orange womöglich auch noch die US-amerikanischen Atomwaffen aus Deutschland abziehen, wäre endgültig Schluss mit lustig. So die medial immer wieder verbreitete Botschaft. Diese wird übrigens nicht nur von vermeintlich rechts ausgerichteten Medien in die Welt posaunt, sondern eben auch – in Falle der hier verwendeten Zitate – vom scheinbar so kritischen Magazin Panorama.

Wo ist die Bedrohung?

Die reale russische Bedrohung (nicht) auszumachen, ist im Grunde kinderleicht. Man male sich nur einmal aus, dass Deutschland atomwaffenfrei wäre, also weder amerikanische noch deutsche Bomben hätte. Stünde dann der Russe vor…….

Kommentare sind geschlossen.