Iranische Marine zeigt Präsenz an der Straße von Hormuz

Kurz vor in kraft treten der neuen US-Sanktionen baut die iranische Revolutionsgarde (IRGC) an der Straße von Hormuz Seestreitkräfte auf, die bereit sind, mit 48 Stunden Vorlauf eine “Übung” zu starten. Die Kriegsschiffe, die sich außerhalb der nördlichen Öffnung der Wasserstraße befinden, zeigen, dass der Iran, wenn er dies dann beschließt, die lebenswichtige Wasserstraße für den Export von Golföl blockieren kann.

Am Donnerstagmorgen, dem 2. August, gab das US-Zentralkommando die folgende Erklärung ab: “Wir sind uns der Zunahme der iranischen Marineoperationen im Arabischen Golf, in der Straße von Hormuz und im Golf von Oman bewusst. Wir beobachten sie aufmerksam und werden weiterhin mit unseren Partnern zusammenarbeiten, um die Freiheit der Schifffahrt und den freien Handel auf den internationalen Wasserstraßen zu gewährleisten…. Wir setzen uns auch weiterhin dafür ein, dass alle Seestreitkräfte den internationalen Seeverkehrsgewohnheiten, -normen und -gesetzen entsprechen”.
DEBKAfile stellt fest, dass CENTCOM den Persischen Golf als “Arabischen Golf” bezeichnet, den Teheran als nationalen Affront betrachtet.
Am Mittwochabend warnte Israels Premierminister Netanyahu, dass jeder iranische Versuch, die Schifffahrt durch eine andere wichtige regionale Wasserstraße, die Bab al Mandeb Straße, zu stören, auf eine internationale Koalition treffen würde, einschließlich Israel mit einer ganzen Reihe seiner militärischen Fähigkeiten.
Unsere Quellen vergleichen das aktuelle Klima um einen möglichen amerikanisch-iranischen Gipfel mit dem, das zum Treffen von Präsident Donald Trump in Singapur mit Kim Jong-un aus Nordkorea führte. Auch dem ging ein dramatischer Anstieg der Kriegsspannungen voraus, während die ruhigen Vorbereitungen für das Großereignis ohne Unterbrechung fortgesetzt wurden.
Iranian Guards naval buildup at Hormuz: US monitors, Israel warns

Kommentare sind geschlossen.