Das Jerusalem Komplott gegen Muslime Von Evelyn Hecht-Galinski

Selten gab es einen so heißen Sommer in Deutschland und niemals zuvor eine Fußballweltmeisterschaft, die als Reaktion auf das schnelle Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft einen Rassismus ungeahnten Ausmaßes zu Tage brachte. Was hätten die deutschen Medien, angeführt von der „Springernden Bild“, eigentlich gemacht, wenn es im quotenschwachen Sommerloch kein Foto von Mesut Özil und dem türkischen Präsidenten Erdogan gegeben hätte?

Rote Karte für den Deutschen Fußballbund

Während Özils Rücktritt hierzulande als persönliche Beleidigung und Undankbarkeit eines Deutschen mit türkischen Wurzeln gesehen wird, der doch bitte dankbar dafür sein soll, was ihm hier geboten wurde, um zum „Multimillionär“ aufzusteigen. Es gibt inzwischen keinen Politiker, keine Zeitung und keinen Sender, der uns nicht täglich neues Futter über Özil bietet. Er, der die einzig richtige Konsequenz aus dieser….

Kommentare sind geschlossen.