Britischer Konzern schließt Vertrag ab für die “Modernisierung” des saudischen Militärs

Saudi soldiers in formation at their base in the southern province of Jizan, near the border with Yemen, Saudi Arabia, Nov. 8, 2009. Photo | APSaudi soldiers stand in formation at their base in the southern province of Jizan, near the border with Yemen, Saudi Arabia, Nov. 8, 2009. Photo | AP

LONDON – Eine grosse britisches Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen erhält einen Großauftrag zur “Modernisierung” des saudi-arabischen Militärs – ein Militär, das derzeit einen Völkermordkrieg gegen das jemenitische Volk führt und die schlimmste humanitäre Krise der Welt schürt.

Die Firma PricewaterhouseCoopers (PwC ist Weltweit tätig und hat auch Niederlassungen in Deutschland und in der Schweiz) bestätigte dem Guardian, dass sie trotz der Kritik von diversen Gruppen, die gegen den von Saudi-Arabien geführten Krieg im Jemen kämpften, einen Vertrag im Wert von mehreren Millionen Dollar anstrebe.

Im Falle eines Vertragsabschlusses wäre PwC dafür verantwortlich, die Saudis zu beraten, wie sie “die Rekrutierung, die Ressourcenbeschaffung, das Leistungsmanagement und die strategische Personalplanung umgestalten und den Wandel managen und kommunizieren können”. PwC-Führungskräfte haben den Mitarbeitern mitgeteilt, dass die saudische Regierung eine

ehrgeizige Transformation zur Modernisierung ihrer Streitkräfte in einer Größe und Größenordnung anstrebt, wie sie bisher selten zu beobachten war.

Die Mitarbeiter des Unternehmens haben auch erklärt, dass PwC den Deal “derzeit abschließt”.
Prominente Menschenrechtsgruppen haben das Unternehmen jedoch aufgefordert, die Vertragsverfolgung zu überdenken. Zum Beispiel sagte Peter Frankental, Leiter des Wirtschaftsprogramms von Amnesty International UK, dem Guardian:

Wie jede Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die für das saudische Verteidigungsministerium tätig ist, muss diese wissen, das die königliche saudische Luftwaffe im Jemen einen entsetzlichen Rekord aufgestellt, in dem die saudi-geführte Militärkoalition wahllos jemenitische Häuser, Krankenhäuser, Beerdigungshallen, Schulen und Fabriken bombardiert hat. Tausende von jemenitischen Zivilisten wurden getötet und verletzt.

Frankental wird von Anna Macdonald – derzeit Direktorin des Control Arms Secretariat, einer globalen Koalition, die die internationale Rüstungskontrolle unterstützt :

Das Vereinigte Königreich sollte sich darauf konzentrieren, diesen schrecklichen Konflikt zu beenden und nicht noch die saudischen Regierung unterstützen. Britische Unternehmen sollten in der Tat sehr vorsichtig sein, wen sie unterstützen. Jemen ist die schlimmste humanitäre Krise der Welt und wird von Tag zu Tag schlimmer.

Beitritt zum Club der Kriegsprofiteure

Viele britische Unternehmen haben stattliche Gewinne auf Kosten der Notlage im Jemen erzielt, insbesondere britische Waffenlieferanten wie BAE-Systeme. Wie MintPress im Mai dieses Jahres berichtete, unterstützen schätzungsweise 7.000 Mitarbeiter von britischen Bauunternehmen, Beamten und vorübergehend eingesetzten britischen Militärs die Royal Saudi Air Force (RSAF) und andere saudische Sicherheitskräfte direkt bei ihrer brutalen Bombardierungskampagne gegen Jemen – alles mit voller Unterstützung der britischen Regierung.

Nach Angaben der UNO hat dieser Bombenangriff seit Beginn im Jahr 2015 mehr als 5.500 Zivilisten getötet und über 9.000 verletzt. Sie hat auch die zivile Infrastruktur, einschließlich Krankenhäuser und Kliniken, ins Visier genommen, deren Zerstörung zusammen mit der Blockade des Landes durch die saudiarabische Koalition eine “vermeidbare” Choleraepidemie von weit über einer Million Fällen ermöglicht hat.

Darüber hinaus ist es höchst unwahrscheinlich, dass PwC selbst in Erwägung ziehen würde, sich “humanitären” Anliegen zu beugen, da es wohl eines der skandalträchtigsten Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen der Welt ist – von Betrug über Geldwäsche bis hin zu falschen Behauptungen.

Zum Beispiel war die Firma auch eng in den Zusammenbruch der Colonial Bank während der Finanzkrise 2008 involviert, indem sie es versäumt hat, die Hypothekenunterlagen ordnungsgemäß zu überprüfen. PwC hat auch für zweifelhafte “wohltätige” Fonds wie die Clinton Foundation gearbeitet, wo sie dazu beitrug, Spenden ausländischer Regierungen an die Stiftung zu verstecken, während Hillary Clinton als Staatssekretärin fungierte.

Vor diesem Hintergrund wird ein Unternehmen wie PwC kaum davon überzeugt sein, einen Millionenauftrag abzulehnen, der allein auf Druck von Menschenrechtsgruppen beruht, zumal die britische Regierung selbst weiterhin offen dem saudischen Militär in seinem zerstörerischen Krieg gegen das jemenitische Volk hilft.

Quelle und Links: Powerful UK Firm Pursues Contract to “Modernize” Saudi Military

Kommentare sind geschlossen.