Erschossenen Palästinenser an den Protesten sind “operationelle Unglücksfälle”

Women in Gaza take part in the 'Palestinian Women for the Return and Breaking the Siege' protest on 3 July 2018 [Mohammed Asad/Middle East Monitor]Mohammed Asad/Middle East Monitor

Eine interne Untersuchung der Tötung von mindestens 140 Palästinensern in Gaza während dem Großen Rückkehrmarsch durch das israelische Militär kommt zu dem Ergebnis, dass alle Toten das Ergebnis eines “operationellen Unglücksfalles” sind, und dass “der Beschuss mit Waffen entsprechend den Feuerbefehlen durchgeführt” wurde.

Haaretz berichtete, die Untersuchung werde auch empfehlen, dass keine Notwendigkeit bestehe, die Vorfälle an die israelische Militärpolizei zur weiteren Untersuchung weiterzuleiten.

Haaretz fügte hinzu, dass “das Team fand, dass bei allen Vorfällen – keiner der israelischen Scharfschützen absichtlich auf unbeteiligte palästinensische Zuschauer gezielt hätte”.

Der Bericht wird auch nahelegen, dass “Demonstranten, die in die Schusslinie eingedrungen sind, nachdem die Truppen das Feuer eröffnet hatten, und [es gab) Vorfälle, bei denen Kugeln abprallten und in der Folge Palästinenser trafen”.

Das Untersuchungsteam wird jetzt seine Empfehlungen an den israelischen Militärgeneralanwalt, Generalmajor Sharon Afek, weiterleiten, der das letzte Wort (bei der Entscheidung) hat, ob die Angelegenheit weiter untersucht werden soll.

Israel to declare Gaza protest killings ‘operational mishaps’

Kommentare sind geschlossen.