Die Allgegenwart des Bösen – Craig Murrays Abrechnung mit BBC-Propaganda

Britischer Ex-Diplomat, Menschenrechtsaktivist und Preisträger des Sam Adams Award in 2005 zeigt auf, wie durch Mitläufertum der Leitmedien versucht wird Personen, die gegen den Strom der Beeinflussung der öffentlich zu vermittelnden Meinung ankämpfen, diskreditiert werden.

Am 30.7.2018 veröffentlichte Craig Murray auf seinem Blog den Artikel “The Ubiquity of Evil“. Bezugnehmend auf die gegenwärtigen Ereignisse zu den Antisemitismus-Vorwürfen gegen Jeremy Corbyn, Billy Bragg und Roger Waters schreibt Murray, dass diese drei Männer – Jeremy Corbyn, Billy Bragg, Roger Waters – und er selber zu den wenigen gehören würden, die mit den Juden gemeinsam auf die Barrikaden gehen, Widerstand leisten und ihnen zur Flucht verhelfen würden, wenn es wirklich die behauptete existenzielle Bedrohung (1) für die Juden in Großbritannien geben würde, wie sie die europäischen Juden in den dreißiger Jahren erleiden mussten.

“Natürlich vergleiche ich nicht das Ausmaß dessen, was bei dem Holocaust passiert ist – aber das Böse kann auf verschiedenen Ebenen wirken… Ich glaube nicht, dass die Mehrheit der Journalisten in der BBC, die einen kontinuierlichen…..

Kommentare sind geschlossen.