Trump ermöglicht die Rückkehr der syrischen Flüchtlinge unter den Schutz von Präsident Al – Assad

Im Anschluss an das NATO-Gipfeltreffen und jenes von Helsinki beschlossen Russland und die Vereinigten Staaten die Mitarbeiter des Westens aus Syrien zu evakuieren und die syrischen Flüchtlinge aus dem Ausland heimzuführen.

Wladimir Putin und Donald Trump sind sich einig geworden, zu betrachten, dass nur Minderheiten der syrischen Flüchtlinge von der Arabischen Republik Syrien (weniger als 50.000) geflohen waren, der Großteil es jedoch nur getan hat, um der Schlacht und Vernichtung (mehr als 2 Millionen) zu entkommen.

Es gibt aber eine dritte Kategorie: viele Bewohner des Nordens des Landes sind auf einen türkischen Vorschlag in die Türkei geflohen. Als der Sturz des „Regimes“ durch die NATO unvermeidlich schien, hatte Ankara ihnen Unterstützung in der Türkei versprochen, wenn sie sich dort ein paar Monate absetzen wollten. Die Staatschefs haben vorgezogen, diesen Grund zu ignorieren, der ein Teil des von der NATO geführten Krieges war, um das Land auszubluten [1]

Die Flüchtlinge verteilen sich vor allem auf die Nachbarländer (außer Israel): Ägypten, Irak, Jordanien, Libanon und Türkei.

Mit jedem Land werden Kommissionen geschaffen werden, um die Probleme der Rückführung zu regeln. Sie werden alle Vertreter von Moskau, Washington und Damaskus haben.

Wir betonen im Moment, dass die Rückführung nur aus humanitären Gründen erfolgt und dass diese Kommissionen nicht bedeuten, die diplomatischen Beziehungen wiederherzustellen. Die Normalisierung ist jedoch im Gange.

In einem ersten Zug sollten 890 000 Syrer aus dem Libanon, 300.000 aus der Türkei, 150.000 aus Jordanien und 100.000 aus Ägypten und dem Irak zu Hause empfangen werden.

Man beachte, dass diese Rückkehr, falls sie stattfindet, allen westlichen Narrativen des Krieges gegen Syrien widersprechen wird.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.