Manipulation einer Manipulation – und wer kein Russisch versteht, kann es nicht überprüfen

Angeblich hat das Weiße Haus einen entscheidenden Satz zur russischen Unterstützung Trumps im US-Wahlkampf aus dem Protokoll der Pressekonferenz von Putin und Trump entfernt. So schreibt es der Tagesspiegel. Und die Links in dem Artikel scheinen das zu bestätigen. Problem: sie sind auf Englisch, Putin gab seine Antwort jedoch auf Russisch. Und wenn die Englische Übersetzung falsch ist, dann kann das niemand überprüfen. Denn wer kann schon Russisch?
Zunächst zu den Behauptungen im Tagesspiegel und dann zu den tatsächlichen Aussagen. Der Tagesspiegel schrieb: „Jeff Mason, ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters, stellt diese Frage: „Präsident Putin, wollten Sie, dass Präsident Trump die Wahlen gewinnt, und haben Sie irgendeinen ihrer Mitarbeiter beauftragt, ihm dabei zu helfen?“ Darauf antwortet Putin, laut englischer……
….passend dazu…..
Täglich grüßt das Murmeltier – Medien schüren Panik wegen russischer Hacker, was sind die Fakten?
WDR und ZDF von russischen Hackern angegriffen“ – Wieder eine Überschrift im Spiegel, die nichts mit Berichterstattung zu tun hat, sondern eindeutig Meinungsmache, oder wie man das früher nannte, Propaganda ist. Keine Anführungsstriche, um es als Zitat zu kennzeichnen, keine Einschränkung, wie z.B. „vermutlich“ oder ähnliches. Für den Spiegel steht die russische Täterschaft in der Überschrift als Tatsache fest. Nur steht eben gar nichts fest, wie sogar im Artikel …..

Kommentare sind geschlossen.