Der wahre Grund, warum die USA mit Russland reden müssen.

von Pepe Escobar – http://www.atimes.com

Bild: Russische Kriegsschiffe, darunter die Fregatte Admiral Gorshkov (2. links), am 20. Juli 2018 während einer Probe für die Marineparade in der Nähe des Marinestützpunktes Kronshtadt vor St. Petersburg. Foto: AFP / Olga Maltseva

Übersetzung LZ

Ein neues Buch beschreibt, warum zukünftige Historiker Putins Grundsatzrede vom 1. März als den ultimativen Wendepunkt im Neuen Großen Spiel des 21. Jahrhunderts in Eurasien bezeichnen.

Zukünftige Historiker könnten die Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom 1. März als den ultimativen Wendepunkt im Neuen Großen Spiel des 21. Jahrhunderts in Eurasien bezeichnen. Der Grund dafür ist in Losing Military Supremacy genau beschrieben: The Myopia of American Strategic Planning, ein neues Buch des russischen Militär-/Marineanalytikers Andrei Martyanov.

Martyanov ist für diese Aufgabe bestens vorbereitet. Geboren in Baku Anfang der 1960er Jahre, war er bis 1990 Marineoffizier in der UdSSR-Ära. Mitte der 90er Jahre zog er in die USA und ist heute Laborleiter in einer Luft- und Raumfahrtfirma. Er gehört zu einer extrem seltenen Gruppe: Top-Militär/Marine-Analysten, die sich auf US-Russland spezialisiert haben.

Vom Zitat von Alexis de Tocqueville und Leo Tolstois Krieg und Frieden bis zur Überprüfung des Machtgleichgewichts während der Sowjetzeit und darüber hinaus verfolgt Martyanov sorgfältig, wie die einzige Nation auf dem Planeten „die die Vereinigten Staaten militärisch konventionell besiegen kann“ auf eine Situation reagiert hat, in der ein „sinnvoller Dialog zwischen Russland und den amerikanischen Politikern praktisch unmöglich ist“.

Was sich letztendlich zeigt, ist nicht nur die Missachtung von Sun Tzu – „wenn……

Kommentare sind geschlossen.