Panama Papers fördern Medienglaubwürdigkeit

Eine Studie zeigt, welchen Einfluss kollaborativer investigativer Journalismus auf korrupte Regierungen von Entwicklungsländern wie Pakistan haben kann. 

Nawaz Sharif, der ehemalige Premierminister von Pakistan, bei einem Treffen mit dem ehemaligen britischen Premier David Cameron im Jahr 2014.

Als das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) – ein globales Netzwerk von mehr als 200 investigativen Journalisten aus rund 70 Ländern – im April 2016 die Panama Papers über weltweite Steuerflucht und Geldwäsche mit Briefkastenfirmen veröffentlichte, war nicht abzusehen, dass dies auch zum Untergang einer mächtigen politischen Dynastie in einem der korruptesten Länder der Welt führen würde: Pakistan.

Durch die Panama Papers war bekannt geworden, dass der pakistanische Premierminister Nawaz Sharif und seine Familie Immobilienbesitz im Ausland verschleiert hatten. Die Dokumente zu den Offshore-Firmen zeigten zwar nicht….

Kommentare sind geschlossen.