Naher Osten Russische Nahosthegemonie?

Von Arnold Hottinger
Alle gehen zu Putin. Der kann im Nahen Osten weiterhin ungestört manövrieren und disponieren. Und Trump frönt seiner Eitelkeit.

Es begann mit dem syrischen Präsidenten Asad, der Schutz suchte. Weil die russische Luftwaffe, russische Berater, russische Sondertruppen und russische Söldner, die alle in Syrien eingesetzt wurden und weiter dort wirken, das Regime Asads gerettet haben, sind seither immer mehr nahöstliche Potentaten nach Moskau gepilgert.

Sie suchen entweder Hilfe von Putin oder „Koordination“ mit den russischen Militärs.

  • Netanjahu erschien mehrmals; in gewissen Zeiten telefonierten die beiden fast täglich.
  • Auch Netanjahus palästinensischer Gegenspieler, Mahmud Abbas, besuchte Moskau,
  • ebenso Hassan Rohani, der iranische Präsident.
  • Ajatollah Ali Chamenei, der politische und religiöse Führer Irans…..

Kommentare sind geschlossen.