Das Treffen zwischen Trump und Putin

Donald Trump hat gestern mit seinen mutigen diplomatischen Schritten gegenüber Russland einige Anhänger zurückgewonnen. Die Suche nach Frieden ist bei denen, die unsere Zivilisation führen, nie ein beliebter Schritt, wie die hysterische Opposition zeigte, die er sich dafür einhandelte, mit noch mehr irrationalem Hass als üblich aus allen Säulen des Establishments.

Article ImageBild: Pixabay

Die Codewörter waren überall in den sozialen Medien; Trump wurde konsequent als “Verräter” und “Putins Hündin” bezeichnet. Angebliche “Journalisten” ließen ihre Fassade weiter fallen als je zuvor; der ehemalige CIA-Praktikant Anderson Cooper erklärte: “Sie haben gerade die schändlichste Leistung eines US-Präsidenten gesehen.” “Treason Summit” (Verräter-Gipfel) war der letzte Schrei auf Twitter.

Meine Kollegen in der JFK-Forschergemeinschaft waren über den Gipfel meist wütend. Lächerlicherweise beharrten sie darauf, dass es “Verrat” ist, wenn Trump sich scheinbar auf die Seite von Wladimir Putin und gegen seine eigenen Geheimdienste stellt. Ja, das sind dieselben Forscher, die sich durchaus bewusst sind, wie sehr diese Geheimdienste die Wahrheit über das Attentat (gegen John F. Kennedy) seit Jahrzehnten vertuscht haben. Sie sind so weit abgesunken, dass sie Erzkriegstreibern wie John McCain und dem ehemaligen Präsidenten George W. Bush zujubeln, die beide natürlich gegen den Gipfel waren.

McCain, der immer noch am Leben festhält und immer noch die Kraft besitzt, weitere Pro-Kriegs-Soundbites zu produzieren, benutzte ein anderes populäres Schlüsselwort, “schändlich”, und nannte es “eine der schändlichsten Leistungen eines amerikanischen Präsidenten in Erinnerung”. Der ehemalige CIA-Direktor…..

Kommentare sind geschlossen.