Zwei US-Soldaten haben zufällig von den Mordplänen auf JFK erfahren

Im November 2017 hat Präsident Trump 35.000 Dokumente des Kennedy-Mordes freigegeben, die ein halbes Jahrhundert lang zurückgehalten wurden. (Anm.d.Ü.: das ist ja im Gegensatz zu den 120 Jahren für die NSU-Morde bescheiden). Er wollte mehr freigeben, aber die CIA hat mehr Zeit erbeten. Er hat ihnen sechs Monate gegeben, und am 26. April kamen weitere 18.000 Dokumente heraus.

Die Medien haben kaum über die April-Veröffentlichungen berichtet und insgesamt war die Berichterstattung bestenfalls flüchtig und im schlimmsten Fall erbärmlich. Diese Dokumente verändern unser Verständnis über die Ermordung und über Jack Ruby, Marina Oswald, David Ferrie, Richard Helms, J.Edgar Hoover und natürlich über Lyndon Johnson.

Aber eins nach dem anderen.

Auftritt Eugene V. Dinkin.

Im November wurden zwei Dokumente über diesen Mann veröffentlicht, die meine Aufmerksamkeit erregten, und eine weitere erschien in der Ausgabe 2018.

Offen gesagt, als Akademiker, der zwei Bücher über JFK geschrieben hat, habe ich nie von ihm gehört.

Da es 54 Jahre gedauert hat, den Schleier der Zensur zu lüften, sollte Eugene vielleicht nicht mehr ignoriert werden.

Der Obergefreite Eugene Dinkin arbeitete in Metz, Frankreich. Er war ein…..

Kommentare sind geschlossen.